Wintergrillen

Voriges Jahr habe ich mir einen schönen Kingstone-Grill (Ø 57 cm) zugelegt. Bereits im Sommer fanden sich verschiedene Male die Klassiker Steak, Würstchen und diverses Gemüse auf dem Grillrost wieder. Es hat immer sehr gut geschmeckt, sodass ich im Januar schon zwei Mal der Grill ausgepackt und unter die Veranda gestellt habe. Denn zu Weihnachten bekam ich das Buch „Weber’s Winter Grillen“ geschenkt. Vor zwei Wochen gab es marrokanisches Hühnchen und Gemüse vom Grill – gestern kam das Buch mit zwei leckeren Gerichten wieder zum Einsatz.

Gemüse grillen – ja, Paprika, Zucchini oder Champignons: alles schon gemacht. Aber Weißkohl? Salat? Genau! Und ich nehme vorweg: es lohnt sich!

Für zwei Personen benötigst du etwas weniger als die Hälfte eines Weißkohlkopfes. Der ganze Kohlkopf wird durch den Strunk geviertelt. Zwei Viertel benötigen wir jetzt (die beiden anderen Viertel kannst du an einem anderen Tag für ein anderes Gericht verwenden) und bepinseln die Schnittflächen der Kohlviertel mit Olivenöl.

Die Weißkohlviertel werden mit einer der beiden eingeölten Schnittflächen nach unten über direkter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel 6-8 Minuten gegrillt. Dabei die Viertel einmal wenden – nochmal 6-8 Minuten grillen -, damit beide Schnittflächen ein Grillmuster bekommen und die Viertel ein klein wenig weicher werden. Wenn die Viertel fertig gegrillt sind, ab in die Küche damit.

Für das Salatdressing verwendete ich 4 EL weißes Balsamico, 1 EL Zucker, 3/4 TL Salz, 1/2 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, 4 EL Schmand und 3 EL fein gehackte Dillspitzen. Zuerts das Balsamico mit Zucker, Salz und Pfeffer verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Anschließend Schmand und Dill hinzufügen und das Dressing glatt rühren.

Von den Kohlvierteln den Strunk herausschneiden, den Kohl in schmale Streifen schneiden, zum Dressing in die Salatschüssel geben, alles gut vermischen und bei Raumtemperatur durchziehen lassen.

Im Originalrezept gibt es zum Salat Grillwürstchen. Das haben wir gestern zwar auch gemacht, aber wesentlich besser passen diese koreanischen Burger dazu:

350 gr Rinderhackfleisch habe ich in einer großen Schüssel mit zwei klein gehackten Zwiebeln, zwei ebenfalls kleingehackten Knoblauchzehen, 3 EL Sojasauce, 1 EL Nussöl, 1 TL frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und einem 1/2 TL gemahlenem Ingwer vermengt und daraus vier möglichst gleichgroße, locckere, etwa 2 cm dicke Pattys geformt. Das Fleisch dabei nicht zu fest drücken, damit das Burgerfleisch nachher schön locker ist. Mit einem Teelöffel dann eine etwa 2 1/2 cm breite, flache Vertiefung in die Mitte der Pattys eindrücken. Dadurch wölben sie sich während des Grillens nicht und können gleichmäßig garen. Bestrichen werden die Oberseiten der vier Pattys dann mit einer Mischung aus je 1 EL Nussöl und braunem Zucker.

Die Pattys werden mit der eingeölten Seite nach oben über direkter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel 6-8 Minuten gegrillt bis sie halb durch (medium) sind. Einmal wenden, sobald sie sich leicht vom Rost lösen lassen und nach weiteren 6-8 Minuten die Pattys vom Grill nehmen und servieren.

Empfehlenswert finde ich die Kombination aus gegrilltem Weißkohl und den Burgern. Dazu gab es gestern Abend dann noch gegrillte Stücke einer roten Paprika. Schön für’s Auge auf dem Teller und auch für den Gaumen.

Koreanischer Burger mit gegrilltem Weißkohl als Salat und Paprikastücken.

Anschließend durfte dann der Grill noch etwas als Gartenfeuer dienen. Bei so einem Wetter finde ich es nur herrlich, draußen in der eiskalten, trockenen Luft zu stehen und ein leckeres Bierchen zum Tagesausklang zu trinken …

Nach dem #Wintergrillen …

Ein von mir (@rasibo) gepostetes Video am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.