Kategorien
Gedanken

Frohe Weihnachten?

2020 war schon kein einfaches Jahr: erstmals konnte ich – „wegen Corona“ – Weihnachten nicht mit meinen Eltern feiern. Und dann hat uns das Virus mit seiner Delta-Variante auch 2021 wieder viel abverlangt. Der Juli 2021 war für mich persönlich einer der schwersten Monate überhaupt.

Kategorien
Gedanken

#flutwein

Die #solidAHRität geht weiter: Sechs Flaschen kamen heute per Post aus den Kellern an der Ahr – bestellt über die Initiative #flutwein – hier an.

Kategorien
Gedanken

Niemals geht man so ganz …

Jörg Simon: * 16. März 1969, + 21. Juli 2021
Jörg Simon: * 16. März 1969, + 21. Juli 2021

Es ist und bleibt unfassbar. 😢

Kategorien
Gedanken Internet Kirche Politik

Von Pfingsten, Influencern, GroKo, Rezo und „Fridays for Future“

Ein guter Freund von mir, der Benediktinermönch Maurus Runge, hat die aktuelle (netz-)politische Diskussion in den Kontext des diesjährigen Pfingstfestes gestellt. Das kündigte er vorigen Mittwoch in diesem Tweet an.

Kategorien
Gedanken

Poesie am Morgen



Küche: Es regnet nicht.

Garage: Fahrrad klar machen.

Draußen: Es gießt in Strömen.

Wohnung: Rucksack für Busfahrt packen.

Draußen: Es regnet nicht.

Bushaltestelle.

 ______
Text:
twitter.com/rasibo
Foto: buffer.com/pablo

Kategorien
Gedanken

Der vorerst letzte kalte Morgen?

Als ich heute Morgen an der Bushaltestelle stand, empfand ich es gar nicht so kalt  wie gestern. Kommt jetzt also endlich der Frühling? Schließlich waren es gestern gegen 7.30 Uhr noch -1°C!

Kategorien
Gedanken

Meine Tipps für Silvester und Neujahr 2016/17

Heute neigt sich das Jahr 2016 mit dem Silvester-Tag dem Ende zu. Anstelle von Bleigießen empfehle ich Schokogießen:

Und wenn dich dann morgen der Kater weckt, gibt es auch dafür etwas aus dem Hause des quadratischen Schokoladenherstellers:

In diesem Sinne wünsche ich dir und allen, die dir nahe stehen, einen schönen Jahreswechsel und einen ebenso guten Start in’s neue Jahr 2017!

Kategorien
Gedanken

Es reicht!

Freitagspätnachmittag. Da sich für das Wochenende schlechtes bis sehr schlechtes Wetter angesagt hat und es bis heute Abend recht schön – zumindest trocken – bleiben soll, schlendere ich nach der Arbeit noch etwas durch die Stadt. Das Wetter hält, was es versprochen hatte, doch der Abend wird sich wenden.

Hier ein Blick in ein Schaufenster, dort einfach mal hingesetzt und die Ruhe, die schöne, frische Luft einatmen, für ein paar Minuten Pause machen, die Augen schließen.

Dämmerung zieht auf, es wird dunkel. Mit dem Bus nach Hause fahren? Ach nee, nicht bei dem tollen Wetter. Lieber zu Fuß, auch wenn es etwa eine halbe Stunde werden wird. Der nächste Fußweg vom Markplatz nach Hause führt am Hotmannspief und an der „Bastei“ vorbei. Und zwischen diesen beiden Punkten liegt eine Kneipe, die einen recht schönen Namen hat, in die wir aber bislang nur zweimal reingeschaut haben und uns wieder umdrehten, weil es einfach zu voll dort war. Nicht so heute, denn es ist erst ca. 19.15 Uhr, als ich das „Zuhause“ betrete. Ich suche mir einen Platz an einem kleinen Tisch und beobachte erst einmal einfach mal so die Szenerie …