„live & deutlich”

Sönke Reich (NiedeckensBAP): Jupp | 30. Oktober 2018, Euskirchen

live & deutlich” – so hießen der aktuelle Tour-Teil im Herbst 2018 und auch das am morgigen 2. November 2018 erscheinende NiedeckensBAP-Album der gerade zu Ende gegangen Konzerttournee.

„live & deutlich” sind seit Jahr und Tag nicht nur die von Band-Chef Wolfgang Niedecken verfassten Texte gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhass.

„live & deutlich” sind auch die musikalischen Umsetzungen an den passenden Stellen. Das wurde mir jetzt gerade im Herbst bei den fünf besuchten Konzerten in Karlsruhe, Bremen, Düren, Euskirchen und Köln noch einmal ganz deutlich — auch weil die politischen Diskussionen der vergangenen Monate gegen fake news und hate speech immer breiteren gesellschaftlichen Raum eingenommen haben.

„live & deutlich” interpretiert dies meine Lieblinxkapelle (nachfolgend eine Aufnahme vom 30. Oktober 2018 mit Sönke Reich am Schlagzeug) zur Zeit vor allem bei den im Kontext stehenden Sonx wie z.B. Kristallnaach und dem Jupp, der — imaginär — im Jahr 1979/80 in Niedeckens damaliger Stammkneipe, dem Chlodwigeck, von seiner reichhaltigen Lebenserfahrung und seinem Trauma erzählt:

Nur vun Stalingrad verzällt e’ nie:
“Wo litt dat, Stalingrad? Enn welchem Land ess dat?”,
Stalingrad pack e’ nie, irjendwie.

Jupp | ..für usszeschnigge (1980)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.