Deutsch-französische Freundschaft

Der Regionalzug von Offenburg nach Straßburg.

Der heute vor genau einer Woche von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron unterzeichnete „Vertrag von Aachen“ ist die Fortsetzung des vor 56 Jahren besiegelten Élysée-Vertrags. Damals unterschrieben Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle den Vertrag. Seinerzeit war der Élysée-Palast in Paris der Ort der Vertragsunterzeichnung. Gestern war es das Aachener Rathaus. Offiziell wird deshalb vom „Vertrag von Aachen“ gesprochen.

Durch den Tweet des Bonner Lokalredakteurs Christoph Meurer …

… kam ich nun auf die Idee, die Historie meiner Beziehung zu Frankreich kurz zu verschriftlichen:

  • 1985/1986: Französisch-Unterricht in der gymnasialen Oberstufe
  • Sommer 1989: Interrail-Tour, die eigentlich bis Portugal angedacht war, sich dann aber im Prinzip nur auf Paris, Bordeaux und Nantes beschränkte.
  • Sommer 1990: Interrail-Tour nach Südeuropa mit Stopps in Clermont-Ferrand, Arles und Cassis
  • 1994: Planungswochenende der MIJARC-Europa für das CERIL-Netzwerk in Pau (Pyrenäen)
  • 1998-2004: Mitglied im Adyisory Council für Jugendpolitik des Europarates mit mehreren Konferenz-Aufenthalten u.a. in Straßburg
  • Sommer 1999: Evaluierungsreise mit dem IFAD (ehem. Reisedienst der KLJB; gegründet zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft) u.a. an die Ardeche.
  • Pfingsten 2003: Paris-Wochenende mit meiner Schwester und mit meinem Schwager; hier nutzte ich meine „alten“ KLJB-/MRJC-Verbindungen, sodass wir uns in einer Unterkunft der französischen Landjugend in St. Denis einquartieren konnten.
  • 2004: Paris-Wochenende mit Stammtisch AC
  • seit 2013: mehrere Kurzaufenthalte in Kehl/Rhein, teilweise mit Besuchen von Straßburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.