Sheryl Hackett – die „karibische Perle”

Sharyl Hackett (1966 - 2005)

Heute vor fünfzehn Jahren verstarb Sheryl Hackett nach einem langen Leiden. Die sympathische, 1966 auf Barbados in der Karibik geborene Sängerin, kam 1980 mit der Reggae- und Soulband „Hightimes“ nach Deutschland. Sie wirkte zunächst als Backgroundsängerin bei Jule Neigel und Peter Maffay, ehe sie im Jahre 1999 zu meiner Lieblinxkapelle BAP stieß, der sie bis 2004 angehörte. Ich durfte sie in der Zeit acht Mal live in Konzerten sehen – und vor allem hören.

Ihre markante Stimme, die bei den Konzerten eine gefeierte Bereicherung war, ist auf den Studioalben „Tonfilm“ und „Aff un zo“ sowie auf dem Live-Album „Övverall“ zu hören. Und in Wim Wenders‘ BAP-Film „Viel passiert“ sieht man, was sie einmal sagte:

„Singen ist für mich der Wunsch, vor Freude loszuschreien.“

Heute waren dann bei mir nochmal wieder zwei Stunden DVD-Genuss mit ausgewähltem Sharyl-Liedgut (und mehr) angesagt. Was anderes, als die beiden oben genannten DVDs!?

Hört es euch mal an und wartet auf den Punkt, wo diese unbeschreibliche Frauenstimme einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.