Kategorien
BAP

Sheryl Hackett – die „karibische Perle”

Heute vor fünfzehn Jahren verstarb Sheryl Hackett nach einem langen Leiden. Die sympathische, 1959* auf Barbados in der Karibik geborene Sängerin, kam 1980 mit der Reggae- und Soulband „Hightimes“ nach Deutschland. Sie wirkte zunächst als Backgroundsängerin bei Jule Neigel und Peter Maffay, ehe sie im Jahre 1999 zu meiner Lieblinxkapelle BAP stieß, der sie bis 2004 angehörte. Ich durfte sie in der Zeit acht Mal live in Konzerten sehen – und vor allem hören.

Kategorien
BAP

NiedeckensBAP: Abschlusskonzert der „Live und deutlich“-Tour 2018/2019 in Bonn

Es war unbeschreiblich! Bei bestem Open-Air-Wetter traf sich die Gemeinde der „Unheilbaren“-BAP-Fans zum Showdown in der Bonner Rheinaue. Dank der Härtesten der Harten fanden wir uns sehr bühnennah vorne links ein und feierten drei Stunden lang. Es war ein wunderschönes Konzert und wir – die Bahnhof-Ahrdorf-Meute – hatten natürlich auch eine kleine Überraschung parat

Kategorien
BAP Foto der Woche

Foto der Woche (KW 44)

Guten Abend. Die vorige Woche war geprägt von zwei NiedeckensBAP-Konzerten, die direkt hintereinander am Dienstag und Mittwoch zuerst in Euskirchen, dann im Kölner Palladium stattfanden. Sie kennzeichnete auch das Ende des zweiten Tourneeteils, den meine Lieblinxband unter dem Titel „live und deutlich” absolvierte.

Natürlich habe ich bei beiden Konzerten das eine oder andere Mal mit dem Smartphone geknipst. Schließlich stand ich in Euskirchen in der zweiten Reihe, im Palladium aber bewusst nochmal weiter hinten – quasi etwas halblinks kurz vor dem Mischpult.

Und weil ja nun einmal ein Foto von so einem Konzert nicht reicht, habe ich mich neben dem obigen Titelfoto auch noch für eine kleine Videosequenz entschieden, in der der Keyboarder Michael Nass, in Fachkreisen auch „MC Wet” (MC für Master of Ceremony) den „Rausschmeißer” spielt, was ihm in der Regel aber nicht gelang:

In diesem Sinne sagen wir für dieses Jahr „Tschüss” und freuen wir uns auf den dritten Tourteil im Sommer 2019, den wir mit zwei Konzerten beim ZMF in Freiburg und auf dem Kunst!Rasen in Bonn mitfeiern werden.

Maat et jot, bess demnähx!

Kategorien
BAP

Zwei BAP-Konzerte an einem Tag?!

Frage- und Ausrufezeichen stehen ganz bewusst in dieser Reihenfolge. Denn zuerst ist da natürlich das ungläubige Staunen: Geht das? Tut sich eine Band so etwas an? Und: Wer schaut sich zwei Konzerte einer Band an einem Tag an?

Und dann kommt gleich darauf die Antwort: Ja, das geht! Es gibt Menschen, die machen sowas! So geschehen am Samstag, 26. September 1987.

Ich kam gestern auf die Idee, von diesem für mich doch durchaus wichtigen Tag im Leben eines BAP-Fans zu bloggen. Nachdem meine Lieblinxkapelle vorgestern den zweiten Teil der „Live & Deutlich”-Tour mit einem grandiosen Konzert im Kölner Palladium abgeschlossen hatte, kam ich nicht umhin – der Live-Übertragung auf diversen Kanälen sei Dank! -, mir am gestrigen Feiertag insgesamt zweimal das vom zuständigen Plattenlabel veröffentlichte Video anzuschauen: zwei Mal dreieinhalb Stunden geballter Kölsch-Rock dargebracht von der normalerweise sechsköpfigen Band, erweitert durch drei hervorragende Bläser … zuzüglich zwei Gästen, von denen Rhani Krija in seiner spielfreien Sting-Spielzeit früher schon des öfteren bei BAP dabei war:

https://www.youtube.com/watch?v=kojS32JnEnI

Ach ja, zwei Konzerte … genau. Gestern habe ich mir also ein und dasselbe BAP-Konzerte zwei Mal via YouTube und TV angeschaut – keine 24 Stunden nachdem ich dasselbe schon „live und deutlich” miterleben durfte. Und da erinnerte ich mich wieder einmal daran, dass ich ja tatsächlich schon einmal zwei (unterschiedliche!) BAP-Konzerte an einem Tag erlebt hatte! 1987 eben.

Und das kam so: 1986 war BAP mit dem Album „Ahl Männer, aalglatt” auf großer Tournee. Anfang 1987 absolvierte Wolfgang Niedecken mit seiner Complizen-Band hier in Deutschland ein paar Gigs, die mit drei Konzerten in Managua (Nicaragua) abgerundet wurden. Nach der Sommerpause traf sich dann wieder die BAP-Besetzung, um sich für die China-Tournee im Oktober warm zu spielen. Eines dieser schon lange vorher geplanten Konzerte sollte beim „Konzert gegen Apartheid” in der Essener Grugahalle stattfinden, wofür ich mir rechtzeitig ein Ticket kaufte – die Ticket-Nummer 103 spricht für sich!

„BAP on Airport”

Dass ich nach Essen fahren wollte, stand also schon frühzeitig fest. Und dann bekam ich von einem Freund im Heimatdorf, wo man natürlich von meiner musikalischen Vorliebe weiß, den Hinweis, dass BAP demnächst auf dem Köln/Bonner-Flughafen spielen würde. Und er käme vielleicht an ein Ticket dran! Denn seine Mutter arbeite bei der Lufthansa und für die LH-Mitarbeiter*innen wolle BAP ein Dankeschön-Konzert geben, weil die Airline das Equipment während der China-Tour transportieren werde. Hallo!? Ja, klar, sagte ich … da bin ich dabei! Wenn deine Mutter so ein Ticket bekäme … das wäre toll! Und so hatte ich dann auch bald dieses Ticket in meinen Händen. 🙂

An dem besagten Samstag fuhr ich dann also mit dem Auto meiner Schwester zum Köln/Bonner-Flughafen. So richtig kann ich mich an das Konzert, das open air am Rande des Flugfeldes stattfand, nicht mehr richtig erinnern. Dauer? Setliste? Keine Ahnung mehr … Ich weiß aber noch, dass ich ein Schweißstirnband kaufte (oder vielleicht doch geschenkt bekam?). Es befindet sich heute noch in meiner kleinen *hust* Devotionalien-Sammlung.

Nach dem Konzert musste ich dann mit dem Auto den Weg nach Essen antreten. Ohne Navi oder so – 1987!! Aber nichts einfacher als das, denn die Lieblinxkapelle muss ja den selben Weg nehmen und so wartete ich am einzigen Parkplatz zwischen Flughafen und A59-Auffahrt auf den Band-Bus, dem ich ab da dann unauffällig nach Essen folgte. Als ich dann die Ausschilderungen zur Grugahalle sah, dachte ich: Wo parke ich denn nun? Einfache Frage, einfache Lösung: einfach mal das Ticket auf’s Armaturenbrett legen und schauen, was passiert. Und schon war ich hinter dem Band-Bus an der Security vorbei quasi im Backstage-Bereich gelandet.

Von da aus wurschtelte ich mich dann irgendwie in der Grugahalle durch. Irgendeine Ticketkontrolle muss ich dann jedenfalls doch noch passiert haben.

Waschsalon

Beim „Konzert gegen Apartheid” – soweit kann ich mich noch erinnern – traten ein ganze Reihe von Bands auf. Es gab mindestens ebens viele Reden gegen Apartheid, Rassismus und Rüstung. Irgendwann, am sehr späten Abend, trat dann endlich BAP auf – als Headliner. Auch hier kann ich nicht mehr viel Erinnerungen nachweisen. Aber ein Ding bleibt mir unvergessen: Zum „Waschsalon” fuhren die Roadies auf einmal drei Waschmaschinen auf die Bühnen. Sie waren mit Brettern fixiert und verbunden und auf diese ganze Konstruktion hoben sie dann Effendis (Axel Büchel) Keyboard hinauf. Währenddessen erzählte Wolfgang ein paar Takte, u.a. auch davon, dass sie heute Nachmittag schon auf dem Flughafen Köln/Bonn gespielt hätten. Und es kam wie es kommen musste: Ein paar Hände – meine auch – erhoben sich und Wolfgang bat die vier, fünf Leute auf die Bühne. Ich rockte dann während des Waschsalon neben dem Effendi auf den Waschmaschinenbrettern mit ab. Seitdem kann ich so halbwegs nachvollziehen, wie es sich auf der Bühne anfühlt und vor 1.000 oder 15.000 Menschen zu spielen. Ich hatte die Ehre, genau dieses immerhin für drei, vier Minuten aus dieser Perspektive genießen zu dürfen.

Was nach dem Konzert passierte, wie genau ich nach Hause kam … auch da verlassen mich wieder meine Erinnerungen. Jedenfalls dürfte ich damals einen ganzen Satz an Musikcassetten dabei gehabt haben, um mir die drei Autofahrten kurzweilig zu gestalten.

Wenn jemand von den geneigten Leser*innen zufälligerweise Bildmaterial oder weitere Informationen (z.B. Liste der aufgetretenen Bands, BAP-Setliste, …) vom „Konzert gegen Apartheid“ hat, wäre ich für eine Kontaktaufnahme sehr dankbar!

Kategorien
BAP

NiedeckensBAP in Karlsruhe

Gestern war es wieder soweit: Der zweite Teil der aktuell laufenden NiedeckensBAP-Tour 2018 startete für uns in Karlsruhe. Die Herbsttour unter dem Titel „Live & deutlich“ dauert nur 33 Tage und beinhaltet 24 Konzerte, von denen ich insgesamt fünf besuchen werde: gestern in Karlsruhe und dann weiter Bremen (6.10.), Düren (10.10.), Euskirchen (30.10.) und Köln (31.10.).

Aber zurück nach Karlsruhe: Für den Doppelpack mit Bremen am Freitag haben wir uns eine Woche Urlaub genommen und verbinden das mit einer kleinen Städtetour dorthin, um die Hansestadt an der Weser einmal kennen zu lernen.

2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe
2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe

Das Konzert in der Karlsruher Schwarzwaldhalle war, wie Wolfgang Niedecken es am Konzertende ausdrückte, mal wieder ein Heimspiel. Bereits seit vielen, vielen Jahren hat BAP hier im Badischen eine treue Fangemeinde, die dem kölschen Dialekt aufgeschlossen gegenübersteht und ihn auch versteht. So wunderte es auch nicht, dass die bestuhlte Konzerthalle fast restlos ausverkauft war. Nur noch ein paar Restkarten waren an der Abendkasse erhältlich.

2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe
2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe

Und weil es eben bei nummerierten Sitzplätzen alles etwas entspannter vor dem Konzert zugeht, waren wir auch erst um kurz vor Acht in der Halle, fanden unsere Plätze in Reihe 5, sehr mittig vor der Bühne, und begrüßten per Winken noch den einen oder anderen uns bekannten Unheilbaren. Auch das macht BAP-Konzerte schon seit längerer Zeit aus: Nicht nur die Musik, sondern auch die Verbundenheit mit Gleichgesinnten, eben den „Unheilbaren“.

Das Konzert begann pünktlich um 20 Uhr. Keine zwei Minuten dauerte es beim Opener „Drei  Wünsch‘ frei“ vom 1984er Album zwesche Salzjebäck un Bier, bis sich das Publikum von den Stühlen erhob und stehend die weiteren 3 Stunden 20 Minuten (!!!) mitfeierte.

2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe
2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe

Wolfgang Niedecken führte durch eine ausgewogene Setliste, die alte (Gruß an ‚Lieschen Müller‘!) und neue Songs musikalisch miteinander verband, streute hier und da auch uns ganz neue Anekdötchen von seinen Reisen ein und ließ auch seine Familie nicht zu kurz kommen. Schließlich stammt ein guter Teil der Songauswahl aus dem neuen Soloalbum „Reinrassije Strooßeköter“ – oder auch „Familienalbum“ genannt.

2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe
2. Oktober 2018: NiedeckensBAP live in Karlsruhe

Nach diesem Auftakt der Herbsttour mit dem für mich insgesamt 101. BAP-Konzert seit 1982 freue ich mich nun auf die weiteren vier Gigs sowie auf das am 2. November erscheinende Album „live & deutlich“!

Kategorien
BAP

BAP in Köln

Am Samstag, 2. Juni, durfte ich nach Stuttgart und Trier das dritte Konzert binnen vier Tagen der aktuellen NiedeckensBAP-Tour 2018 genießen. Es war zugleich mein 100. BAP-Konzert insgesamt, seit ich am 10. Juni 1982 (ja, genau, DER 10. Juni!) die KölschRocker erstmals live sehen durfte. (Eine vollständige Liste gibt es hier.)

Eigentlich war es für mich ein ganz normaler Tag, als wir am späten Samstagvormittag von Aachen aus mit der Bahn nach Köln aufbrachen.

So hatten wir also bei allerbestem Wetter noch reichlich Zeit ein kleines BAP-„Touristenprogramm“ in Köln zu absolvieren:

Das Konzert selbst war wieder ein Highlight, wenngleich uns zwischendurch ein sich laut mit ihren Eltern unterhaltendes Mädchen am Musikgenuss störte. Ätzend, dass Menschen für ihre Verzällcher auf ein Konzert gehen und nicht in die Kneipe!

Wie du an der nachfolgenden Setliste siehst: Es wurde wieder richtig schön abgerockt!

Die Setliste meines 💯. #BAP-Konzertes (2. Juni, #Köln) #latergram #NiedeckensBAP @niedeckensbap / Foto von @mariusgoldhammer

Ein Beitrag geteilt von Ralf Simon (@rasibo) am

Zu diesem Bild ist noch zu sagen, dass es der „vorübergehende“ BAP-Bassist, Marius Goldhammer, aufgenommen und auf seinem Instragram-Account gepostet hat. Ich habe es lediglich repostet und die Setliste befindet sich nicht in meinem Besitz. Ich denke, dass sie demnächst auf eBay zur Versteigerung auftauchen wird. Der Erlös wird dann wieder Wolfgang Niedeckens Projekt „Rebound“ zur Wiedereingliederung ehemaliger Kindersoldaten in Uganda und in der DR Kongo zugute kommen.

Nach dem gut dreistündigen Konzert trafen sich dann noch viele der „Unheilbaren“ im Deutzer Brauhaus. das liegt nur 10 Fußminuten von der LanxessArena entfernt und im Deutzer Bahnhof – also ideal v.a. für alle Bahnfahrer*innen.

Eine Woche später, ein großer Teil der bereits oben erwähnten „Unheilbaren“ traf sich zum 13. BAP-Fantreffen im Tagungshaus „Bahnhof Ahrdorf“, holte mich das Kölner BAP-Konzert nicht nur durch die Gespräche mit den anderen BAP-Fans ein: Eine gute BAP-Fanfreundin mit allerbesten Connections zu W.N. hatte wegen meines 100. BAP-Konzertes noch etwas Besonderes für mich organisiert:

Danksagung von W.N. und der gesamten Lieblinxkapelle zu meinem 100. BAP-Konzert.
Danksagung von W.N. und der gesamten Lieblinxkapelle zu meinem 100. BAP-Konzert.

Dafür auch hier nochmal minen allerherzlichsten Dank!!

Kategorien
BAP

BAP in Stuttgart und in Trier

Nach dem inoffiziellen Tour-Start 2018 mit einem WarmUp in Kempten (Allgäu) hatte ich die Freude und Ehre die beiden ersten Konzerte des offiziellen ersten Tour-Teils in Stuttgart (29. Mai) und Trier (30. Mai) miterleben zu dürfen. Morgen geht es dann noch nach Köln! 😊

Statt vieler Worte – die kommen dann später nach – hier die fast identische Setliste der beiden Konzerte:

Drei Wünsch frei
Waschsalon
Psycho Rodeo
Diss Naach ess alles drin
Reinrassije Strooßekööter
Chippendale Desch
Et ess wie et ess
Bahnhofskino
Jupp
Frau, ich freu‘ mich
Dausende vun Liebesleeder
Songs sinn Dräume
Anna
Wie schön dat wöhr
Do kanns zaubere
Nemm mich met
Fur ’ne Fründ (Stuttgart) bzw. You Ain’t Going Nowhere (Trier, Uraufführung als Probe für Köln, wo ein Gast bzw. Gäste erwartet werden)
Absurdistan
Vision vun Europa
Kristallnaach
Arsch huh, Zäng ussenander

Ruut-wieß-blau-querjestriefte Frau
Nix wie bessher
Jebootsdaachspogo
Aff un zo

Suwiesu
Verdamp lang her
Jraaduss

Später ergänze ich dann noch mit zwei Bildergalerien und etwas Text.

_________

Titelbild: © Ralf Simon, 2018

Kategorien
Unterwegs BAP In eigener Sache

Mein Jahresrückblick 2017

Das war also 2017 – fast. Ich schaue mal grob zurück auf die vergangenen 363 Tage. Ein nicht chronologischer Rückblick:

  • Das Jahr 2017 begann mit Neujahr zuhause gemeinsam im kleinen familiären Kreis schön entspannt.
  • Dreimal (gegen Kaiserslautern, Würzburg und Wolfsburg) – so oft wie noch NIE in einem Jahr! – bin ich zum VfB nach Stuttgart gefahren: Der VfB spielte in der zweiten Liga eine starke Saison, der direkte Wiederaufstieg in die Bundesliga war gesichert und nun heißt es wieder aus der Ferne magere Fußballkost mit vielen Heimsiegen und aber auch vielen Auswärtssiegen ertragen zu müssen.
  • Bei den Treffen vor den Spielen gegen Würzburg und Wolfsburg lernte ich einige VfB-Fans kennen, mit denen ich bereits vorher auf Twitter kommunizierte – seitdem etwas intensiver. Danke euch für die guten Begegnungen, Gespräche – auch die digitalen!
  • Zum Spiel gegen Wolfsburg bin ich relativ spontan hin- und am selben Tag wieder zurück gefahren, da ich über Twitter (!) eine Karte für das ausverkaufte Spiel zum fairen Preis einer Spende an die DKMS angeboten bekam. Danke dem ehrenwerten VfB-Fan dafür!
  • Ein weiteres Mal war ich dienstlich in Stuttgart und genehmigte mir dabei auch eine Auszeit, um in der Clubgasstätte 1893 die Auswärtsniederlage in Frankfurt miterleben zu müssen. Gedacht war das eigentlich anders … Hinzu kam dann auch noch der Besuch des VfB-Auswärtsspiels in Mönchengladbach.
  • In nur 12-15 Minuten Fußweg-Entfernung von Zuhause liegt der Tivoli der Alemannia Aachen. Und so gingen wir mal spontan, aber meistens doch mit etwas planerischer Vorlaufzeit zu sieben Alemannia-Heimspielen und natürlich zum Weihnachtssingen.

In der App Groundhopper sieht „Meine Statistik 2017“ so aus:

Meine Swarm-Aktivitäten in 2017
Meine Groundhopper-Aktivitäten in 2017
  • Neben dem Fußball gab es natürlich auch BAP-Events, wenngleich die Lieblinxkapelle dieses Jahr nicht auf Tour war. Darüber schrieb ich vor drei Tagen in meinem „BAP-Jahresrückblick 2017“. Danke allen BAP-Fans für ihre Freundschaft, die vielen Treffen und und und …
  • Ein einmaliges musikalisches Highlight war für mich dieses Jahr das Konzert der Toten Hosen in Buenos Aires. Weitere besuchte Musikkonzerte in Aachen waren die der Wise Guys, von Stoppok und Kasalla (2x).
  • Neben Buenos Aires gab es in 2017 auch noch andere Städtetrips als da waren: De Haan (B), Boppard am Rhein, Brügge (B), St. Ottilien sowie Familienbesuche in Oedekoven (8), Kehl (3) und Kaiserslautern (1). Weitere Familienbesuche ergaben sich traurigerweise durch zwei Beerdigungen.
  • Pater Maurus Runge (@pmaurus) traf ich nicht nur zum gemeinsamen Arbeiten im März in Leipzig: privat begegneten wir uns an Wochenenden im Februar zu #sasoac in Aachen und am 1. Advent-Wochenende in St. Ottilien zu #sasoott.
  • Die Reisen innerhalb von Deutschland legte ich mit der Bahn (mind. 13.813 km) zurück; mehr dazu in meiner BahnCheck-Auswertung 2017. Für Einkaufsfahrten und Fahrten, für die der ÖPNV nicht geeignet war, fuhr ich mit Cambio-Carsharing-Autos insgesamt 899 km. Innerhalb von Aachen bewegte ich mich mit Bus, zu Fuß und mit dem Fahrrad, wobei mich seit Anfang November ein Pedelec (281,6 km) mal ein wenig, mal aber auch mehr beim Strampeln unterstützt. Google Fit zählte in 2017 (bis einschl. 24. Dezember) zudem 2.236.421 zurückgelegte Schritte.
  • Zu feiern galt es dieses Jahr auch das 30-jährige Abitur, was der Jahrgang im Rahmen des CoJoBo-Ehemaligentreffens Ende November ausgiebig tat.
  • Nach den Sommerferien engagierte ich mich erstmals in der kath. Gemeinde St. Andreas (Aachen-Soers), indem ich eine gute Stunde lang im Bierwagen Getränke ausschenkte.
  • Im Sommer feierte die KLJB Oedekoven ihr 35-jähriges Bestehen zeitgleich mit dem 30-jährigen Jubiläums des Abenteuerspielplatzes. Da ich beides mitgründete, gab ich dem General-Anzeiger Bonn dazu ein Interview.
  • Im Sommer nahmen wir hier in Aachen auch erstmal an einem Geocaching-Treffen teil. Dieses Jahr fand und loggte ich übrigens 107 Geocaches.
  • Den großen Jahresurlaub verbrachten wir (zum dritten Mal) auf den Azoren und besuchten dabei die vier Inseln Faial, Graciosa, Terceira und Sao Miguel (Fotogalerie).
  • Und ansonsten wurde Carcassonne gespielt, gegrillt, fotografiert (z.B. für „12von12„), getwittert und natürlich gebloggt.

Das war also mein 2017: Ich war immer satt, hatte immer genug zum trinken, habe ein Dach über dem Kopf, einen Job, war nur selten krank und ich lebe noch. Alles andere ist jammern auf hohem Niveau. #dnkgtt

Wie war dein Jahr 2017?

Schreib es mir doch als Kommentar unten rein!