#brexit – „Protestwahl“ ist nie eine Lösung

#brexit

Unglaublich! Da wurde monatelang gehetzt, gelogen und eine ganze Generation junger Menschen in Großbritannien um ihre Zukunft betrogen. Offene Ausländerfeindlichkeit und Rassismus scheinen auf der Insel wieder hoffähig zu sein. Und dann treten die #brexit-Befürworter der Reihe nach ab, sobald es darum geht, Verantwortung zu übernehmen – Verantwortung zur Steuerung eines von Ihnen selbst gewünschten, ja geforderten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Zuerst hat Boris Johnson vor ein paar Tagen das Handtuch geworfen:

Und nun sucht Nigel Farage als Vorsitzender der europafeindlichen UKIP das Weite. Er wolle „sein Leben wieder zurück haben“. Unglaublich, weil … siehe oben!

Und es stellt sich nun mehr und mehr die Frage, ob der #brexit nun wirklich kommt oder nicht. Die Verunsicherung in Großbritannien, in ganz Europa ist spürbar. Gut ist das bestimmt nicht. Weder für uns EU-Europäer, noch für die Briten.

Daher ein Tipp von mir für uns alle hier: „Protestwahl“ ist nie eine Lösung und geht viel zu oft nach  hinten los.

1 Comment

  1. Viktor Reply

    Ich bin absolut gegen den Brexit, aber anscheinend muss man immer Beispiele haben um „eine Protestwahl ist auch keine Lösung“ endlich mal greifbar(er) zu machen. Jetzt kann man immer sagen, „wollt Ihr, dass es so ausgeht wie beim Brexit? Nein, dann geht wählen! Aber richtig bitte!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.