Buenos Aires und Fußball

"Rote Karte für Viagogo" (mit freundlicher Genehmigung von Ute Lochner / vfb-bilder.de)

… gehören ja irgendwie untrennbar zusammen: Man denke nur an die „Hand Gottes“ von Diego Maradona oder an die weltbekannten Clubs „River Plate“, „Boca Juniors“ oder „Independiente“ mit ihren ebenso bekannten Stadien, die so schöne Namen wie z.B. „La Bombonera“ (Die Pralinenschachtel) tragen.

Nun, ich hatte schon ziemlich schnell festgestellt, dass an dem langen Wochenende, an dem ich mich wegen des Toten-Hosen-Konzertes in Buenos Aires aufhalten werde, keine Liga- oder Pokalspiele des argentinischen Verbandes sein werden. Irgendeiner der zahlreichen Stadtclubs hätte doch ein Heimspiel gehabt! Aber es war einfach nichts zu finden.

Also graste ich heute noch einmal die einschlägigen Seiten ab und fand heraus, dass zu dieser Zeit auf dem südamerikanischen Kontinent Qualifikationsspiele zur WM 2018 in Russland stattfinden. Spieltage sind der 4./5. und der 9./10. Oktober. Voila – Argentinien spielt am Abend des 5. Oktobers zu Hause – also in Buenos Aires! – gegen Peru. Also auf zur Online-Ticketsuche!

Ich muss gestehen: Ich wurde bislang nicht fündig. Die einzige Plattform, die mir etwas anbieten will, heißt „Viagogo“. Das scheint mir mit denen jedoch ein ziemlich windiges Geschäft zu sein. So fand ich z.B. heraus, dass über die Plattform Tickets für das erste internationale Spiel des 1. FC Köln (gegen Arsenal London) seit 25 Jahren am 23. November d.J. 660 (sechshundertsechzig!!) € kosten sollen. Huuuiiiii….!!!

Eine Nachfrage an meine Twitter-Follower bestätigte mich in meiner Einschätzung:

Habe gegoogelt und die Ergebnisse sollten Euch als Warnung vor dieser Website dienen.

Bei der weiteren Suche stieß ich dann darauf, dass in den vergangenen Jahren auch Bundesliga-Vereine sich dieser Plattform bedienten, nach zahlreichen Fan-Protesten die Verträge mit dem Dienstleister, ääääh, der Abzocker-Website, jedoch nicht fortsetzten. So auch der VfB Stuttgart, bei dem es in der Saison 2012/13 u.a. beim Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg entsprechende Proteste gab. Damals entstand auch das Header-Foto (s.o.),  das ich mit freundlicher Genehmigung von Ute Lochner / vfb-bilder.de verwenden darf.

So bin ich also immer noch auf der Suche nach einer zuverlässigen Website, wo ich ein oder zwei Tickets für Argentinien – Peru ordern kann. Sachdienliche Hinweise nehme ich gerne per Kommentar, Twitter oder die anderen üblichen Wege entgegen. Herzlichen Dank!

P.S.: Den argentinischen Fußballverband habe ich natürlich bereits nach einer offiziellen Bezugsquelle angefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.