InterRail, Tag 7: Nantes

InterRail 1989 durch Frankreich

20. Juli 2019 | InterRail vor 30 Jahren: Wie es zu diesem „alten“ Blogbeitrag kommt, habe ich hier beschrieben.
Ich lege also unvermittelt mit dem Tagebuch von damals los! Denkt dran: Wir sind in 1989 – die Mauer ist noch nicht gefallen, es gibt noch DM und Französische Francs (FF)!

Aufgewacht um 7.30 Uhr, 8.30 aufgestanden, 9-9.30 gefrühstückt, danach in die Stadt: Jardin du Plantes, Cathedrale, Chateau, Place Ste Croix, Place Royale, Place du Commerce, Passage Pommeraye, auf der Rue Santeuil haben die beiden Kieler und ich zu Mittag gegessen: ein Salade Fraiche und ein Croque Dore (25,90 FF).

Dann weiter zum Musee Jules Verne. Vorher noch ein Liter Milch (5,70 FF) getrunken, dann das Museum (5 FF): wirklich empfehlenswert, mit deutsch-sprachigem handzettel im Preis incl.; zurück durch die City, dort noch eingekauft: eine Fl. Sprite, eine Fl. Wein, zwei Packungen Kekse (24 FF). Im Jardin du Plantes Pause gemacht auf dem Rückweg zur JH.Dort erstmal gut auf’s Bett gelegt und ausgeruht.

InterRail 1989: Aus dem Flyer-Guide des Jules-Verne-Museum in Nantes.
InterRail 1989: Aus dem Flyer-Guide des Jules-Verne-Museum in Nantes.

Im Kursbuch der Kieler suche ich mir eine Bahnstrecke durch die Auvergne bzw. das Zentral-Massiv. Die Münchnerin hat für uns drei, drei weitere Kieler und zwei Engländerinnen gekocht: Spaghetti mit richtiger Tomatensoße, gebratenen Auberginenscheiben und als Nachtisch gekochte Pfirsische in Weinsoße. Alle Mann haben zusammen gespült und abgetrocknet und für das Mahl 15 FF bezahlt. dann in’s Zimmer und so langsam bettfertig gemacht. habe den Griff für den Kochtopf ausgeliehen und er kam nicht mehr zurück.

1 Kommentar

  1. Pingback: InterRail vor dreißig (!!) Jahren – Ralf Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.