Kategorien
Internet

Wie lange ist Facebook noch tragfähig?

Vor ziemlich genau einem Jahr war Cambridge Analytica schon ein Datenschutz-GAU für das weltweit größte Social Network. Es war aber nicht die erste Datenpanne. Und auch heute geriet der Zuckerberg-Konzern wieder ins negativ belastete Rampenlicht.

Denn schon wieder ein Datenleck bei Facebook – es zeigt, wie wichtig es ist, für jeden einzelnen Dienst ein eigenes Passwort zu verwenden. Denn wer ein Passwort eines Users in den Fingern hat, kann natürlich bei anderen Diensten versuchen mit eben jenem auch Zugriff auf das Profil zu erlangen. Das weitere kann man sich dann ausdenken …

Andererseits sieht es aber bei den meisten Facebook-Nutzer*innen wohl so aus, dass sie die Facebook-Zugangsdaten auch für viele andere Dienste als Authentifizierungsmöglichkeit nutzen. Daher sollten Nutzer des sozialen Netzwerks unbedingt ihre Passwörter ändern.

Die Frage ist nun, wie verwalte ich denn die Unmengen an Passwörtern für all die unterschiedlichen Websites? Darüber gibt z.B. der Fachverlag heise Auskunft.

Hier nun eine sicherlich unvollständige Auflistung einiger Facebook-Datenpannen der letzten Jahre:

BTW: Bei den immer wieder auftretenden Datenschutzpannen eines der größten IT-Konzerne der Welt, mache ich mir so langsam aber sicher Gedanken, mich von da zu verabschieden.

Spielen für dich solche Dinge wie Datenpannen auch eine Rolle? Wie lange bleibst du (noch) bei Facebook?

_____
Ergänzung 22. März 2019, 9.55 Uhr:

Ich habe für mein FB-Profil gestern Abend schon das Passwort geändert. Wie man ein sicheres Passwort erstellt ist zum Beispiel hier » https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/Passwoerter/passwoerter_node.html beschrieben. Ich lasse das eine App für mich machen (s.u.).

Da man für jeden einzelnen Dienst ein eigenes Passwort verwenden sollte, verwaltet man die Vielzahl an Passwörtern i.d.R. heutzutage in entsprechend mit einem Masterpasswort abgesicherten Passwort-Manager » https://www.heise.de/tipps-tricks/Passwortmanager-So-verwalten-Sie-Ihre-Passwoerter-3934582.html, den es sowohl als Smartphone-App wie auch als Desktop-Anwendung gibt. Ich selbst verwende die Smartphone-App „Keepass2Android“ » https://play.google.com/store/apps/details?id=keepass2android.keepass2android – mit dieser App erstelle ich mir auch meine sicheren Passwörter.

Erhöhen kann und sollte man den eigenen Sicherheitsstandard durch Verwendung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) » https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/OnlineBanking/Zwei_Faktor_Authentisierung/Zwei-Faktor-Authentisierung_node.html. Auch diese ist bei mir da im Einsatz, wo es der Online-Dienst anbietet; Facebook gehört u.a. dazu.


Kategorien
Internet

Facebook und die Klarnamenpflicht

Als ich gestern meinen Newsstream auf Facebook durchscrollte, wurde ich mal wieder an einer Stelle sehr aufmerksam. Dort war nämlich zu lesen, dass einem User mit einem für unsere Breitengrade doch etwas ungewöhnlichem Namen sein Profil-Zugang gesperrt wurde. Anscheinend störte sich Facebook an dem Nachnamen des 33-jährigen Rana Deep Islam, der offensichtlich Politikwissenschaftler und über das weltgrößte Social Network – privat wie beruflich – sehr intensiv vernetzt ist. Die gesamte Geschichte zu Herrn Islam, dessen Facebook-Profil inzwischen wieder entsperrt ist, lest Ihr hier bei Spiegel Online.

Kategorien
Internet

Facebook-Abmeldung

Zu beruflichen Testzwecken hatte ich seit geraumer Zeit einen zweiten Facebook-Account. Den habe ich nun einmal gelöscht.

Im Profil habe ich auf die Schnelle keinen Hinweis gefunden, wo ich die Löschung „beantragen“ kann. Einmal gegoogelt und schon war das Ergebnis da:

„Endgültig löschen können Nutzer ihr Konto nur über folgenden Link.
 Dann erscheint der Button „Mein Konto löschen“. Anschließend muss der Nutzer noch eine Frist von 14 Tagen einhalten – so lange darf er sich nicht anmelden, sonst wird der Austritt widerrufen. Nach zwei Wochen ist das Konto endgültig gelöscht.“ || Quelle: haz (abgerufen am 30. Juli 2015, 13.45 Uhr)

Natürlich musst du mit genau dem Konto angemeldet sein, das du löschen möchtest.

Kategorien
Internet

Facebook-Algorithmus

Du wunderst dich immer wieder, warum Du mal das Eine, mal das Andere von bestimmten Seiten oder Freunden siehst oder auch nicht? Das liegt zumeist an deinen sog. Interaktionen und wie diese in den Facebook-Algorithmus einfließen.

Nun kommt ein neuer Parameter hinzu, denn Facebook berücksichtigt jetzt auch deine Lesezeit im News-Feed.

Wie der Algorithmus allerdings genau aufgebaut ist und welche Parameter wie stark gewichtet werden, das bleibt weiterhin Mark Zuckerbergs Geheimnis.

» http://www.internetworld.de/social-media/facebook/facebook-beruecksichtigt-lesezeit-im-news-feed-955767.html

Kategorien
Internet

Autostart von Videos bei Facebook abstellen

Seit ein paar Tagen starten auf Facebook eingebundene Videos automatisch. Mich persönlich nervt das, zumal dies auch bei der mobilen Nutzung so ist. Dadurch wird aber das Datenvolumen „angefressen“, wenn ich mich halt nicht in einem W-LAN befinde.

Geht es dir genau so? Dann stelle doch die Autoplay-Funktion sowohl auf der Desktop-Version wie auch auf dem Smartphone einfach ab! Wie das funktioniert, erkläre ich hier.

Kategorien
Internet

Flat-Design für Facebook-Profile

Facebook hat am Wochenende sowohl an meiner Profil-Seite wie auch am Newsfeed Designänderungen vorgenommen:

Facebook: Flat-Design am 10. März 2014
Facebook: Flat-Design am 10. März 2014

Auf den ersten Blick vielleicht nicht direkt erkennbar. Aber neben Kleinigkeiten fiel mir als Erstes das sogenannte Flat-Design auf, das an die Kachel-Optik von Windows 8 erinnert.

Wie Social Secrets hier berichtet und detailliert beschreibt, soll die Änderung im Laufe der nächsten vier Wochen auf alle User ausgerollt werden.

Ist dein Facebook-Profil auch schon auf das Flat-Design umgestellt worden?

Und damit nicht genug! Auch Facebook Pages – also quasi die Unternehmensseiten – werden demnächst ebenfalls auf das Flat-Design umgestellt, so Social Secrets.

Kategorien
Internet

Gesicherte Kommunikation

Gestern wurde bekannt, dass das Social Media-Schwergewicht Facebook einen Konkurrenten im Bereich des Messaging für sage und schreibe 19 Milliarden US-$ gekauft hat. Die Absichten von FB-Chef Mark Zuckerberg liegen auf der Hand: Die Smartphone-App Whatsapp hat binnen kurzer Zeit Millionen von Usern gefunden, die Kurznachrichten inkl. Fotos und Videos untereinander autauschen (alleine in Deutschland wird die WhatsApp-Userzahl auf ca. 20 Millionen geschätzt). Das hatte „Zuck“ auch mit dem Facebook-Messenger vor, der sich aber nicht durchsetzte. Nun hat er sich also einen starken Konkurrenten einverleibt: „Freunden soll man nahe stehen. Feinden noch näher.“

Ich persönlich habe mich von Anfang gegen die Nutzung von WhatsApp entschieden, da die App sehr viele Sicherheitslücken hat, die auf den einschlägigen Websites dokumentiert sind – z.B. hier bei Heise. Zudem läuft der Service auf US-amerikanischen Servern und spätestens seit dem NSA-Skandal wissen wir, was mit PRISM und anderen Abhörprogrammen so alles möglich ist.

So, wie ich jeden Tag meine Wohnungstüre hinter mir verschließe, so möchte ich auch meine private Kommunikation nicht (teil-)öffentlich preisgeben. Davon unterscheidet sich gewaltig, was ich hier im Blog, auf Facebook, Twitter, Google+ schreibe oder welche Fotos ich über Instagram teile. Die davon zu unterscheidende ganz private Kommunukation geht niemanden etwas an – außer die Menschen, mit denen ich eben jene führe.

Facebook | Whatsapp
Whatsapp | Facebook

Nun mag manche/r sagen: „Ich habe nichts zu verbergen.“ Bitteschön. Aber ist es ein grundgesetzlich verbrieftes Grundrecht, dass meine Privatspähre zu schützen ist. Dieses Grundrecht hat seine „spezielle deutsche“ Geschichte. Denken wir einmal ein paar Jahrzehnte zurück, als Menschen hier in unserem Land verfolgt wurden. Sie waren Gewerkschaftler, Homosexuelle, Juden, Kommunisten, Roma und Sinti, „Nicht-Arier“. Was damals schon ohne digitale Erfassung möglich war, ist und bleibt erschreckend. Die Folgen umso mehr. Auch im geteilten Deutschland litten die Menschen unter dem Verfolgungswahn von SED und Stasi. Unsere jetzige „freie“ Gesellschaft ist auf dem besten Wege, seine Freiheit zu verlieren: an die Geheimdienste unseres Staates und die befreundeter Staaten. Und unsere Regierung unternimmt nichts dagegen. Stattdessen erklärte der ehemalige Kanzleramtsminister Pofalla die digitale Überwachung bundesdeutscher Bürger/-innen durch die NSA „für beendet“. Beendet war nichts – das wissen wir heute sehr gut.

Das Grundrecht auf Privatspäre möchte ich nicht aufgeben – weder das bzgl. meiner Wohnung noch das hinsichtlich meiner Kommunikation. Nicht für mich, nicht für unsere Nachkommen. Deswegen verwende ich – übrigens bereits seit September 2013 –  für meine gesicherte private Kommunikation die Smartphone-App Threema. Und sollte es irgendwann eine noch sicherere App geben, dann steige ich auf die um.

Und deswegen ist es wichtig sich auch bei andere Initiativen und Aktivitäten gegen einen drohenden Überwachungsstaat zu beteiligen. Was NSA und GCHQ treiben – dagegen haben wir wenig Möglichkeiten. Aber wir können, ja müssen!, als Bürger*innen dieses Landes unsere Regierung auf die Spur bringen, die Überwachungsaktivitäten unserer Geheimdienste zu unterbinden. Stattdessen ist es Aufgabe unserer Geheimdienste, dass sie mit ihren technischen Mitteln unsere Grundrechte gegenüber anderen Staaten schützen und verteidigen.

Denkt mal drüber nach!

Kategorien
Unterwegs

Winter in Aachen?

Ja, man könnte wirklich daran verzweifeln! Ich für meinen Teil wünsche mir schon einen schönen Winter mit Schnee und Spaziergängen im weißen Aachener Wald. In den Vorjahren habe ich das richtig genossen, an den kalten Wintertagen. Und weil nun in den ersten vier Wochen des Winters 2013/14 noch gar keine Schneeflocke auf Aachen fiel, hatte ich auch vor eineinhalb Wochen eine kleine Umfrage auf twtpoll gemacht und diese Facebook promoted.

Auch auf Twitter wollte ich von Euch wissen:

Eure Antworten fielen ziemlich eindeutig aus. Denn Ihr hattet mehrheitlich recht! Vorigen Donnerstag (23.1.) wurden mir bereits erste Schneeflocken in den Aachener Höhenlagen (Stadtbezirk Brand) gemeldet. Und heute nun gegen 10.30 Uhr habe ich dann erstmals in diesem Winter Schneeflocken live gesehen. Was für ein Wunder!! 😮