Kategorien
In eigener Sache KLJB

Wie ich den Fall der Berliner Mauer erlebte …

Heute vor 30 Jahren „fielen“ sie also: Die 167,8 km lange Berliner Mauer – und der Mauerstreifen, der über 1.378 km die DDR von der Bundesrepublik trennte.
Der 9. November ist eine gedenkenreicher Tag in Deutschland, denn nicht nur dieses freudige Ereignis ging in die Weltgeschichte ein.

Kategorien
Unterwegs

InterRail vor dreißig (!!) Jahren

Ja, InterRail, dieses Bahnfahren in Europa mit nur einem Fahrschein zu einem Pauschalpreis – das gibt es nicht nur heute in unterschiedlichen Varianten mit Länderregionen und für verschiedene Altersklassen, sondern folglich auch in verschiedenen Preislagen. Damals, vor dreißig Jahren, anno 1989, gab es aber nur ein einziges InterRail-Ticket: Einmal Europa pauschal für junge Menschen bis zum vollendeten 27 Lebensjahr.

Ich hatte dreimal das Vergnügen, mit dem InterRail-Ticket Europa entdecken zu dürfen: 1989, 1990 und 1991.

Und da mir heute Morgen einfiel, dass ich jetzt gerade zu dieser Zeit vor dreißig Jahren durch Frankreich tourte, dachte ich mir: Da könnte ich doch mein altes Tagebuch von 1989 rausholen und es digitalisieren. Nach einer kurzen Umfrage auf Twitter …

… ist es nun fix! Ihr wollt es, dann bekommt Ihr es auch. 😊

In den kommenden Tagen erscheinen also die Tagebucheinträge hier im Blog – unter dem genauen Datum des jeweiligen Reisetages. Damit Ihr nicht jedes Mal weit zurückblättern müsst, gibt es hier Stück für Stück die Links zu den Blogeinträgen.

Anlass dieses InterRail-Urlaubes in Frankreich war das große Treffen der französischen Landjugend MRJC, zu dem ich damals als KLJB-Diözesanvorsitzender im Erzbistum Köln mit vielen anderen KLJB’ler*innen eingeladen war.

InterRail 1989 durch Frankreich
InterRail 1989 durch Frankreich

Na dann, viel Spaß beim Eintauchen in alte InterRail-Zeiten, in denen es selbstredend noch keine Digitalkameras gab! 😉

Kategorien
WmDedgT

#WmDedgT im Juli 2019

Freitag. Wochenende! Mein fünfter Beitrag in der Blogreihe „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“. Nach einem Arbeitstag (März), einem Rehatag (April), einem Konfirmationstag (Mai) und einem Urlaubstag (Juni) ist nun also wieder ein Arbeitstag dran. Dieses Mal fällt er auf einen Freitag:

So sah also mein heutiger Tag aus:

6.00 Uhr: Aufstehen, duschen, rasieren.

6.30 Uhr: Kaffee, dazu ein Stück vom gestern frisch gebackenen Johannisbeer-Streuselkuchen.

6.48 Uhr: Ich beginne mit den Notizen für das heutige #WmDedgT in der Google-App „Notizen“. Da kann ich alles ohne viel Aufwand im Smartphone notieren und muss heute Abend nur noch copy’n’paste machen, um den Text auf dem Tablet in den Blog zu bekommen. Die App synchronisiert ja zwischen beiden Geräten.

6.52 Uhr: Die Mailbox meldet mir einen E-Mail-Eingang, dessen Inhalt ich auf einem anderen Twitter-Account gleich verarbeite:

7.44 Uhr: Im Büro angekommen. Wie die letzten Tage war ich auch heute wieder „mit dem Rad zur Arbeit“ gefahren – abgekürzt: #mdRzA (Twitter / Instagram). Die ersten Handgriffe sind das Öffnen aller Fenster in den Büros meiner Kolleg*innen, denn die Wärme der vergangenen Tage steht immer noch im Gebäude.

8.45 Uhr: Den Microsoft Internet Explorer 11 sollte man am Besten gar nicht mehr verwenden – vor allem nicht, wenn man Google-Dienste damit verwenden möchte. Das musste ich gerade einem Kollegen erklären, der gewisse Funktionalitäten in Google Analytics nicht nutzen konnte.

9.25 Uhr: Kaffeepause mit Fachliteratur

11.30 Uhr: Seit über eineinhalb Stunden arbeite ich in Google Analytics. Hier muss ich Filter verändern, weil sich bei missio die Nomination der Förderprojekte geändert hat. Ich muss als mit alten und neuen Nominationen arbeiten. Dabei fällt mir auf, dass in Dashboards-Widgets Daten fehlen, die mir im Bericht jedoch angezeigt werden. Vielleicht hilft eine Frage in meine Twitter-Timeline?

Dann wende ich mich jetzt wieder unserem TYPO3 zu: Da gibt es immer was zu tun – egal ob Inhalte einstellen, überprüfen, freigeben oder mit dem Dienstleister dieses und jenes Problem(chen) lösen.

12.15 Uhr: Mittagspause in unserer Cafeteria.

13.00 Uhr: Liegengebliebene E-Mails abarbeiten. Eine macht dann doch noch einiges an Arbeit, da ich hier mit Typo3 und Bildbearbeitung ziemlich lange zugange bin.

17.00 Uhr: Endlich Feierabend – mit der letzten Aufgabe bin ich aber noch nicht fertig geworden. Ich schwinge mich auf mein Pedelec und fahre zum Tag der Offenen Tür der Jugendbildungsstätte „Rolleferberg“ des BDKJ im Bistum Aachen. Das Haus liegt am Stadtrand von Aachen zwischen den Ortsteilen Brand und Kornelimünster.

17.40 Uhr: Angekommen. Ich schaue mich ein wenig um und gehe zur Rezeption, wo ich von der Chefin anlässlich des Tages der Offenen Tür empfangen werde. Ich möchte mir gerne ein Bild vom Haus machen, das relativ neu umgebaut wurde. Denn ich plane aktuell ein Ehemaligen-Treffen von Ex-KLJB’lerinnen, mit denen ich lange Jahre gemeinsam auf Bundesverbandsebene zusammen gearbeitet habe.

18.30 Uhr: Noch vor der Hausführung sind alle Buchungsformalitäten für’s Erste erledigt, der Wunschtermin ist blockiert. Ich schwinge mich wieder auf mein Pedelec und radele über den Vennbahnweg nach Hause.

19.15 Uhr: Zwischenstopp im HIT-Markt, wo ich für’s morgige Smoken zwei leckere Spare-Ribs und noch ein paar Zutaten kaufe.

19.45 Uhr: Wieder Zuhause und erst einmal auf der Veranda anhängen.

20.30 Uhr: Abendbrot und anschließend auf der Veranda ein Bierchen. Außerdem schreibe ich noch eine E-Mail wegen des bereits oben erwähnten Ehemaligen-Treffens.

22.00 Uhr: Jetzt ist es Zeit, die Vorbereitungen für die morgige Spare-Ribs-Räucherei zu treffen.

22.55 Uhr. Alles fertig. Nochmal auf die Veranda und den Blogpost fertig machen und über meine Social-Media-Accounts bekannt machen.

23.45 Uhr: Gute Nacht!

_________
„Was machst du eigentlich den ganzen Tag?” hat Frau Brüllen in 2013 zum ersten Mal gefragt. Und so, wie ich meine #12von12-Blogpostings bei der dortigen Initiatorin verewige, so tue ich das nun auch mit #WmDedgT bei Frau Brüllen. Dort gibt es unter ihrem eigenen Blogpost auch eine Liste mit weiteren #WmDedgT-Beiträgen.

Kategorien
Internet

#GreatestHits

Seit Dienstag tourt das Meme #GreatestHits durch Twitter. Der eine nutzt es, um die sinnlosesten Fragen zu seinem Beruf aufzuzeigen, die andere, um damit ein wenig ihren Beruf zu erklären. Dabei ist das Muster aber im Laufe des gestrigen Tages nicht bei den beruflichen Tätigkeiten stehen geblieben, sondern ging auch in den privaten Bereich über.

Ich sammle hier die für mich schönsten #GreatestHits-Memes (in chronologischer Reihenfolge):

https://twitter.com/GottesGetweete/status/1088169951616212993
https://twitter.com/KLJB_Bayern/status/1088325247831543808

t.b.c.

Und natürlich habe auch ich mich gestern – privat und beruflich – beteiligt:

Wer noch mehr Memes entdecken möchte, klickt einfach mal auf den Link #GreatestHits drauf.

Und wenn du ein schönes Meme gefunden hast, schreibe es doch einfach in den Kommentar!

Kategorien
In eigener Sache

So könnte 2018 werden …

Nach meinem Jahresrückblick 2017 schaue ich nun nach vorne: Was mag das Jahr 2018 bringen?

Ich nutze gleich schon meinen ersten 2018er-Urlaubstag, um ich diese Zeilen zu schreiben:

Für den Januar haben wir unsere Teilnahme am Instawalk durch St. Joseph (meine Taufkirche) in Bonn zugesagt.

Im Februar …

  • … heißt es wieder „Alaaf!!“ Nachdem wir voriges Jahr am Karnevalswochenende beim VfB im Schwabenländle waren, geht es dieses Jahr nach Baden. Karneval werden wir aller Voraussicht nach beim Straßenzug in Impekoven feiern.
  • … um genau zu sein: am 10., feiert mein Twitter-Account seinen 9. Geburtstag.
  • … gönnen wir uns dann in Essen das Konzert von „Wolfgang Niedecken & Bundesjazzorchester“. Nach dem W.N.-Ausflug mit NiedeckenKoeln sind wir gespannt auf jazzige Neuinterpretationen aus dem BAP-Repertoire.

Gleich Anfang März spielt der VfB beim FC! Quasi ein Pflichttermin für den Auswärtssieg, denn Köln hat ja – nach Mönchengladbach (61,5 km), das zweitnächste (63,7 km) Bundesligastadion von hier aus.

Etwas später geht es dann auch schon auf die erste Dienstreise zur Tagung „Kirche im Web“ nach Stuttgart-Hohenheim.

Am letzten März-Wochenende gönnen wir uns eine kleine Auszeit in der Eifel.

Ob ich es schaffe, für das Auswärtspiel am ersten April-Wochenende ein Ticket für BVB – VfB zu bekommen? Evtl. kollidiert das allerdings mit einem Geburtstag eines Freundes, der – Achtung!! – BVB-Fan ist. – Überhaupt bin ich gespannt, wie oft ich dieses Jahr den VfB irgendwo live sehen kann!

Gleich Anfang Mai (2.-4.) findet in Berlin die re:publica statt, an der ich wieder teilnehmen werde.

Zum Katholikentag in Münster (Mitte Mai) fahre ich nicht, da wir da innerhalb unserer Abteilung eine Arbeitsteilung verabredet haben.

Ende Mai/Anfang Juni geht es dann auf kleine BAP-Tour! \o/ Zuerst gönne ich mir das offizielle Touropener-Konzert in der Liederhalle Stuttgart, einen Tag später ist die Lieblinxkapelle dann schon in Trier, bevor wir weitere zwei Tage später dann gemeinsam in Köln feiern.

Bahnhof Ardorf
Bahnhof Ahrdorf (© Ralf Simon)

Eine Woche später können wir diese Erlebnisse dann beim BAP-Fantreffen in Ahrdorf Revue passieren lassen.

Und dann naht auch schon der Sommerurlaub, den wir dieses Jahr wohl mit den Pedelec-Fahrrädern an der Mecklenburgischen Seenplatte verbringen werden.

Vor allem im Sommer werde ich wohl wieder intensiv den Grill nutzen und das Fahrrad zu manchen Kilometern bewegen.

Im Juli findet in der Nachbarschaft der alljährliche CHIO statt, zu dem wir wieder Pferdesport-begeisterte Gäste aus der Familie erwarten.

Ende August freuen wir uns auf ein langes Wochenende in Oberbayern, wo sich ca. 25-30 Ehemalige (inkl. PartnerInnen und Kindern) der KLJB privat zum Feiern, Klönen, Besichtigen treffen.

Anfang September steht dann noch eine große Familienfeier ins Haus, bevor ich Mitte September zur Eröffnung des Monats der Weltmission 2018 nach Erfurt dienstreisen werde.

Der Hohe Dom zu Erfurt
Der Hohe Dom zu Erfurt (© lapping / Pixabay)

Anfang Oktober kommt unser zweiter Teil der diesjährigen BAP-Tour: Für die Rundfahrt nach Karlsruhe und Bremen haben wir uns eine Woche Urlaub genommen und verbinden das mit Sightseeing in beiden Städten. Das Konzert in Düren ist dann mehr oder weniger ein Heimspiel.

Und dann stehen bis Ende des Jahres vorerst noch keine Termine Kalender!

Sicherlich werden aber noch ein #sasome oder ein #sasoac (das sind unsere berühmt-berüchtigten Twittertreffen in Meschede bzw. Aachen mit Pater Maurus) hinzukommen. Ebenfalls – ich habe es oben schon kurz erwähnt – möchte ich auch noch gerne das eine oder andere VfB-Spiel in Stuttgart sehen. Alemannia-Besuche im benachbarten Tivoli kommen dann eher spontan hinzu.

Am 12. eines jeden Monats möchte ich gerne wieder bei der Instagramm-Fotoaktion „12von12“ dabei sein und mittwochs werdet ihr auf Twitter wohl auch wieder von unserem #veggiewedneday lesen können.

Das Wichtigeste ist und bleibt immer die Gesundheit. Davon wünsche ich euch allen (und auch mir) ganz, ganz viel!

Was wird dich in 2018 bewegen? Schreib es doch unten in das Kommentarfeld!

________
Titelbild: Kalender 2018 (© darkmoon1968 / Pixabay)

Kategorien
Unterwegs BAP In eigener Sache

Mein Jahresrückblick 2017

Das war also 2017 – fast. Ich schaue mal grob zurück auf die vergangenen 363 Tage. Ein nicht chronologischer Rückblick:

  • Das Jahr 2017 begann mit Neujahr zuhause gemeinsam im kleinen familiären Kreis schön entspannt.
  • Dreimal (gegen Kaiserslautern, Würzburg und Wolfsburg) – so oft wie noch NIE in einem Jahr! – bin ich zum VfB nach Stuttgart gefahren: Der VfB spielte in der zweiten Liga eine starke Saison, der direkte Wiederaufstieg in die Bundesliga war gesichert und nun heißt es wieder aus der Ferne magere Fußballkost mit vielen Heimsiegen und aber auch vielen Auswärtssiegen ertragen zu müssen.
  • Bei den Treffen vor den Spielen gegen Würzburg und Wolfsburg lernte ich einige VfB-Fans kennen, mit denen ich bereits vorher auf Twitter kommunizierte – seitdem etwas intensiver. Danke euch für die guten Begegnungen, Gespräche – auch die digitalen!
  • Zum Spiel gegen Wolfsburg bin ich relativ spontan hin- und am selben Tag wieder zurück gefahren, da ich über Twitter (!) eine Karte für das ausverkaufte Spiel zum fairen Preis einer Spende an die DKMS angeboten bekam. Danke dem ehrenwerten VfB-Fan dafür!
  • Ein weiteres Mal war ich dienstlich in Stuttgart und genehmigte mir dabei auch eine Auszeit, um in der Clubgasstätte 1893 die Auswärtsniederlage in Frankfurt miterleben zu müssen. Gedacht war das eigentlich anders … Hinzu kam dann auch noch der Besuch des VfB-Auswärtsspiels in Mönchengladbach.
  • In nur 12-15 Minuten Fußweg-Entfernung von Zuhause liegt der Tivoli der Alemannia Aachen. Und so gingen wir mal spontan, aber meistens doch mit etwas planerischer Vorlaufzeit zu sieben Alemannia-Heimspielen und natürlich zum Weihnachtssingen.

In der App Groundhopper sieht „Meine Statistik 2017“ so aus:

Meine Swarm-Aktivitäten in 2017
Meine Groundhopper-Aktivitäten in 2017
  • Neben dem Fußball gab es natürlich auch BAP-Events, wenngleich die Lieblinxkapelle dieses Jahr nicht auf Tour war. Darüber schrieb ich vor drei Tagen in meinem „BAP-Jahresrückblick 2017“. Danke allen BAP-Fans für ihre Freundschaft, die vielen Treffen und und und …
  • Ein einmaliges musikalisches Highlight war für mich dieses Jahr das Konzert der Toten Hosen in Buenos Aires. Weitere besuchte Musikkonzerte in Aachen waren die der Wise Guys, von Stoppok und Kasalla (2x).
  • Neben Buenos Aires gab es in 2017 auch noch andere Städtetrips als da waren: De Haan (B), Boppard am Rhein, Brügge (B), St. Ottilien sowie Familienbesuche in Oedekoven (8), Kehl (3) und Kaiserslautern (1). Weitere Familienbesuche ergaben sich traurigerweise durch zwei Beerdigungen.
  • Pater Maurus Runge (@pmaurus) traf ich nicht nur zum gemeinsamen Arbeiten im März in Leipzig: privat begegneten wir uns an Wochenenden im Februar zu #sasoac in Aachen und am 1. Advent-Wochenende in St. Ottilien zu #sasoott.
  • Die Reisen innerhalb von Deutschland legte ich mit der Bahn (mind. 13.813 km) zurück; mehr dazu in meiner BahnCheck-Auswertung 2017. Für Einkaufsfahrten und Fahrten, für die der ÖPNV nicht geeignet war, fuhr ich mit Cambio-Carsharing-Autos insgesamt 899 km. Innerhalb von Aachen bewegte ich mich mit Bus, zu Fuß und mit dem Fahrrad, wobei mich seit Anfang November ein Pedelec (281,6 km) mal ein wenig, mal aber auch mehr beim Strampeln unterstützt. Google Fit zählte in 2017 (bis einschl. 24. Dezember) zudem 2.236.421 zurückgelegte Schritte.
  • Zu feiern galt es dieses Jahr auch das 30-jährige Abitur, was der Jahrgang im Rahmen des CoJoBo-Ehemaligentreffens Ende November ausgiebig tat.
  • Nach den Sommerferien engagierte ich mich erstmals in der kath. Gemeinde St. Andreas (Aachen-Soers), indem ich eine gute Stunde lang im Bierwagen Getränke ausschenkte.
  • Im Sommer feierte die KLJB Oedekoven ihr 35-jähriges Bestehen zeitgleich mit dem 30-jährigen Jubiläums des Abenteuerspielplatzes. Da ich beides mitgründete, gab ich dem General-Anzeiger Bonn dazu ein Interview.
  • Im Sommer nahmen wir hier in Aachen auch erstmal an einem Geocaching-Treffen teil. Dieses Jahr fand und loggte ich übrigens 107 Geocaches.
  • Den großen Jahresurlaub verbrachten wir (zum dritten Mal) auf den Azoren und besuchten dabei die vier Inseln Faial, Graciosa, Terceira und Sao Miguel (Fotogalerie).
  • Und ansonsten wurde Carcassonne gespielt, gegrillt, fotografiert (z.B. für „12von12„), getwittert und natürlich gebloggt.

Das war also mein 2017: Ich war immer satt, hatte immer genug zum trinken, habe ein Dach über dem Kopf, einen Job, war nur selten krank und ich lebe noch. Alles andere ist jammern auf hohem Niveau. #dnkgtt

Wie war dein Jahr 2017?

Schreib es mir doch als Kommentar unten rein!

Kategorien
Unterwegs

InterRail, Tag 10: Nantes – Fete du MRJC

23. Juli 2019 | InterRail vor 30 Jahren: Wie es zu diesem „alten“ Blogbeitrag kommt, habe ich hier beschrieben.
Ich lege also unvermittelt mit dem Tagebuch von damals los! Denkt dran: Wir sind in 1989 – die Mauer ist noch nicht gefallen, es gibt noch DM und Französische Francs (FF)!

Werde gegen 7.30 Uhr wach. Der Bus fährt um 8 Uhr wieder in Richtung Le Beaujoire (Nantes). Frühstück mit Wolfgang; treffenuns um 10 mit den anderen. Gehen nach einiger Anlaufzeit durch die Hallen und essen gemeinsam mit den Bayern für 20 FF zu Mittag. Gehen danach wieder durch die Hallen und lassen und von den beiden Dolmetscherinnen viel übersetzen. Sie machen ihre Arbeit wirklich sehr gut!

(…) gab es in den fünf Messehallen allerhand zu sehen, erfahren und mitzumachen. U.a. standen Themen wie Stadt-Land-Konflikt und Kommunikation zur Wahl. Daneben hatten die Partnerorganisationen der MRJC Informationsstände aufgebaut. An die Workshops, die zeitlich und teilnehmermäßig ungebunden waren, fügte sich am Nachmittag eine öffentliche Kundgebung an. Hier wurden „die neun Rechte der europäischen Landjugendlichen“ (siehe ganz unten) formuliert, um die Zukunft mitgestalten zu können.

Auszug aus einem Bericht, den ich 1989 für die Zeitungen der KLJB-im Erzbistum Köln (Info, 3/89) und des KLJB-Bundesverbandes (Bundesforum, 7/89) schrieb.

Sitzen jetzt im Schatten und warten auf die Messe um 17 Uhr. Wolfgang, die Freiburger und sich sitzen zusammen.

InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) - Gottesdienst
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) – Gottesdienst

Nach der Messe gehen wir Abendessen (20 FF) und ein Bier (10 FF). Dort treffen wir BdL’ler aus Hamburg.

Am Abend (21-22 Uhr) findet zuerst in der Halle ein Theaterstück statt und ab 22 Uhr das Super-Konzert mit der bretonischen Band Tri-Yann.

InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) - Tri Yann
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) – Tri Yann

Das am Abend aufgeführte Theaterstück „Leben – Ausdruck junger Landjugendlicher“ von MRJC’ler*innen der Region Pays-de-Loire, verdeutlichte den Konflikt zwischen dem Leben auf dem Land und dem Arbeiten in der Stadt.
Abgeschlossen wurde die Fete wiederum mit einem Open-Air-Konzert: Die bretonische Folklore-Band Tri Yann begeisterte zwei Stunden lang das junge Publikum.

Auszug aus einem Bericht, den ich 1989 für die Zeitungen der KLJB-im Erzbistum Köln (Info, 3/89) und des KLJB-Bundesverbandes (Bundesforum, 7/89) schrieb.

Da wir nicht mehr mit dem Bus 85H fahren können, finden wir eine Unterkunft bei den Freiburgern. In der Turnhalle ist eine so stickige Luft, dass wir nach dem Duschen draußen schlafen – ohne Zelt.

Am Montag, 24. Juli 1989 berichtet die Regionalzeitung „Press Ocean“ mit zahlreichen Artikeln über das große MRJC-Treffen. Diese habe ich über zwei Blogbeiträge verteilt.

InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli)
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli)
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli)
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli)

Les neuf droits
Die neun Rechte der Landjugendlichen

InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) - Les neuf droits
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli)

Linktipps:
Mouvement de la Jeunesse Rural Chretienne (MRJC)
Katholische Landjugendbewegung (KLJB)

Kategorien
Unterwegs

InterRail, Tag 9: Nantes – Fete du MRJC

22. Juli 2019 | InterRail vor 30 Jahren: Wie es zu diesem „alten“ Blogbeitrag kommt, habe ich hier beschrieben.
Ich lege also unvermittelt mit dem Tagebuch von damals los! Denkt dran: Wir sind in 1989 – die Mauer ist noch nicht gefallen, es gibt noch DM und Französische Francs (FF)!

Bin mit den Freiburger um 8.10 aufgestanden, gemeinsam gefrühstückt und um 9.45 zum Bahnhof gegangen. Ich warte jetzt um 10 Uhr hier auf KLJB’ler*innen, die vielleicht um 10.13 mit einem Zug aus Paris ankommen. Aber keine kam. Daher bin ich dann zum Cours St. Pierre, wo schon viele MRJC’ler*innen Vorbereitungen trafen. Das habe ich mir dann eine Zeit lang angeschaut und bin dann zum vereinbarten Treffpunkt vor der Kathedrale gegangen.

Ca. 11.30 Uhr. Mache ein KLJB-Schild an meinen Rucksack. Gehe gegen 11.45 zum Cours St. Pierre zurück. Melde mich offiziell an , bin der erste Deutsche und setze mich auf meine Iso-Matte. Da kommen Thomas, Claudia und Beate. Sie setzen sich zu mir.

InterRail 1989: Die Delegation der KLJB Köln in der Presse-Ocean.
InterRail 1989: Die Delegation der KLJB Köln in der Presse-Ocean.

Wolfgang kommt auch dazu und auch die Freiburger, u.a. mit Paul. Uns fünf Kölner KLJB’ler*innen werden zwei (!!) Dolmetscherinnen zugeteilt. Der Platz füllt sich. Die Bundesstelle ist um 14 Uhr nicht an der Kathedrale, aber um 15 Uhr auf dem Platz. Ca. 6-7.000 Jugendlkiche. Ansprachen u.a. vom Bischof von Nantes und vom Sport- und Jugendminister. Danach Umzug durch die Stadt. SUPER!

InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) - Bürgermeister, Minister, MRJC-Vorsitzende
InterRail 1989: Press Ocean (Ausgabe vom 24. Juli) – Bürgermeister, Minister, MRJC-Vorsitzende

Trinken am Ende vor der Kathedrale noch ’nen Cafe au lait, den uns Thomas spendiert. Danach besorgen wir uns einen Sitzplatz in einem der vielen Busse. Als internationale Gäste haben wir Vorrechte: Der Buskorso wird von Polizei-Streifen eskortiert. Es geht nach La Beaujoire, ins Messegelände. Unsere Dolmetscherinnen Emanuelle und Emanuelle besorgen uns für 20 FF ein Abendessen.

„Wir sind 10.000, um dieses Wochenende hier in Nantes ein großes Fest zu feiern“, so begann am Samstagnachmittag auf dem Cours Saint Pierre, einem großen Platz hinter der Kathedrale, die Vorsitzende der MRJC ihre Begrüßungsrede. Auch der Bischof von Nantes, Msgr. Marcus, und der französische Jugend- und Sportminister, Roger Bambuck, richteten Grußadressen an die versammelten Landjugendlichen. Nach dem Steigenlassen von mehreren hundert Luftballons, Symbol für die enge Verbindung mit den anderen internationaslen Landjugendverbänden, und einem begeisterte, farbenfrohen Umzug durch das Stadtzentrum von Nantes, ging es mit Bussen in das am Stadtrand gelegene Messezentrum „Parc des Expositions de la Beaujoire“. Ein Open-Air-Konzert von „Louis Bertignac et les visiteurs“ und von „Charlelie Couture“ verlängerten den ersten Tag bis in die Nacht.

Auszug aus einem Bericht, den ich 1989 für die Zeitungen der KLJB-im Erzbistum Köln (Info, 3/89) und des KLJB-Bundesverbandes (Bundesforum, 7/89) schrieb.

Hier ist tierisch was los. Beim Organisieren des Abendessens kommen wir in die Großküche, wo alles frisch zubereitet wird. So kommt es dann auch, dass wir das Essen am Stand der PRIORITAIRES erhalten. Dazu trinke ich dann ein kühles, französisches Bier (10 FF).

Ach ja, von Emanuelle haben wir erfahren, dass wir keinen Teilnahmepreis bezahlen müssen, aber trotzdem den Fahrtkostenzuschuss erhalten.

InterRail 1989: Die Zeitung Presse-Ocean mit einem großen Sonderteil zum MRJC-Fest.
InterRail 1989: Die Zeitung Presse-Ocean mit einem großen Sonderteil zum MRJC-Fest.

Am Montag, 24. Juli 1989 berichtet die Regionalzeitung „Press Ocean“ mit zahlreichen Artikeln über das große MRJC-Treffen. Diese habe ich über zwei Blogbeiträge verteilt.

Wir sitzen jetzt praktisch vor der Orga-Zentrale und dem Sanitäter-Ort: guter Betrieb, vor allem für die Sanis. Gerade ist ein Arzt angekommen.

Wir gehen jetzt zum Musik-Konzert. Zwei Gruppen treten auf. Die erste spielt schön rockig, die zweite hat einen intellektuellen Touch. Claudia, Thomas und Beate gehen zum Zeltplatz. Wolfgang und ich bleiben noch bis 23.30 und suchen dann den Bus 85H; finden ihn nach einiger Zeit. Busfahrer ist sehr nett. Der Bus füllt sich langsam mit Jugendlichen aus der Vendee und aus der Gegend des Genfer Sees. Fahren ca. 24 km nach Nord-sur-Erdre und übernachten dort in einer Turnhalle.

Linktipps:
Mouvement de la Jeunesse Rural Chretienne (MRJC)
Katholische Landjugendbewegung (KLJB)